„Bleichshirts“

Anlässlich zum Geburtstag einer Freundin habe ich eine Färbe-Technik ausprobiert, bei der gängige Chlorbleiche auf Stoff gesprüht wird. Dadurch ätzt die (schwarze) Stofffarbe heraus und macht einem anderen (kupfernen) Farbton Platz. Durch bedruckbares Klebepapier kann man problemlos Designs zusammenstellen oder entwickeln und auf das Shirt transferieren.

Nachdem ich feststellte, dass die Technik ganz gut funktioniert, habe ich – auch nach Bestellung – ein paar Shirts „bedruckt“. Weiterhin habe ich die Technik auch für meine Kleidungsstücke angewendet.

  • Das „Tales Inside„-Shirt war für einen Freund und Organisator des ersten Tales Inside-Larp. Er war davon so begeistert, dass er überlegte, das Design für Merge-Shirts zu nutzen.
  • Das „Maschine„-Shirt zeigt das Logo unserer Larp-Gruppe. Diese ist vom Konzept her an die War-Boys aus dem Film Mad Max Fury Road angelehnt. Ein weiteres Maschine-Shirt ist an das EvolutionDesign angelehnt mit dem Imperator als Endpunkt. 
  • Mehrere Shirts sind an unsere Larp-Gruppe der Schwingen des Stahls angelehnt. Darunter einmal das Logo der Gruppe und einmal einer der ikonischen Helme. Dann gibt es zwei „Evolution„-Shirts – einmal im Positiv und einmal im Negativ – mit den Schwingen als Endpunkt. 
  • Weiterhin habe ich für beide bereits genannten Larp-Gruppen Baby-Shirts in Größe 80 gemacht, um unseren Nachwuchs gleich angemessen als Mini-Schwinge und Baby-Imperator auszuweisen. Bei Letztedem durften die im Gruppendesign vorgegebenen roten Ärmel natürlich nicht fehlen.
  • Um meinen Mann die Schwangerschaft zu verkünden habe ich ihm ein „Papa-Bär„-Shirt gemacht.
  • Zu unserer Hochzeit habe ich einen Stempel designt, der einen Zusammenschluss unserer Kindheitsnamen – Methfessel und Bär – darstellt. Dieses Design habe ich dann auch für zwei „Methfessel-Bär“ Shit verwendet: einmal für ihn und einmal für mich.
  • Das „Bärenpranke„-Kindershirt besteht aus einem Bärenpfotenabdruck und dem Handabdruck unseres Kindes. Auf der Suche nach einem geeigneten Abdruck stieß ich außerdem auf das niedliche Design eines in seinem Abdruck schlafenden Bären, das ich auch für ein Kindershirt verwendet habe.
  • Auch das Motiv für den „Waldbären“ fand ich auf der Suche nach einer guten Bärenpranke.
  • Als Geschenke für meinen Weltraum-interessierten Ehemann machte ich weiterhin die Shirts „Astronaut-Evolution„, „Apollo 11“ (Mondlandung), „In Space we thrust“ (bestehendes Design) und „OtterSpace“ (bestehendes Design). 
  • Angelehnt an das Shirt eines Freundes schenkte ich meinem außerdem Wissenschaftlich interessierten Mann das „Schrödingers Cat„-Shirt, das sich mit einem wunderbaren Effekt auf Schrödingers Katze bezieht.
  • Das „Rick&Morty„-Shirt ist an den gleichnamigen Erwachsenencartoon angelehnt.
  • Mäuschen“ und „Einhorn“ waren Geschenke für ein Teslainteressiertes Ehepaar.
  • Und bei „Rose“ habe ich ausprobiert, wie das Bleichen mit einer loosen Schablone funktioniert.

2 Antworten auf „„Bleichshirts““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.